Zitieren aus Sicht des Urheberrechts

Wenn man wissenschaftliche Arbeiten schreibt, dann muss man sich mit den existierenden Grundlagen und dem bereits vorhandenen Wissen auseinandersetzen. Darauf aufbauend soll man zu eigenen Lösungen kommen. Dabei ist das richtige Zitieren sehr wichtig und wesentliches Element des wissenschaftlichen Arbeitens. Nur wenn klar ist, auf welche fremden Gedanken und Aussagen man sicht stützt, wird erkennbar wo die eigene Leistung liegt.

Interessant finde ich aber auch den urheberrechlichen Aspekt. Beim Zitieren kopiert man ja die Gedanken und Werke anderer Urheber in seine eigene Arbeit, macht eine Fußnote mit der Quelle dran und dann ist alles gut? Nein, ist es nicht. Im Blog-Post von Rechtsanwalt Jens Ferner zum Thema „Urheberrecht: Das Zitatrecht nach §51 UrhG“ wird darauf genauer eingeganen.

Schreibe einen Kommentar